Ob das Isener Volksfest tatsächlich im Juni stattfinden wird, steht wegen Covid-19 noch in den Sternen. Jetzt wird nach einem Ausweichtermin gesucht.

Isen – „Ozapft is“ Ende Juni? Die Corona-Pandemie lässt daran zweifeln. Der Isener Volksfestreferent Hans Schrimpf ist deshalb sicherheitshalber zusammen mit Festwirt Anton Müller auf der Suche nach einem Ersatztermin. Der sei aber gar nicht so leicht zu finden, sagt Schrimpf.

Einen der beiden ins Auge gefassten Termine Mitte September hat der Volksfestreferent bereits wieder gestrichen: Dann soll das Haager Herbstfest stattfinden. Und dort ist mit Robert Thalkofer der Mann zu finden, der auch in Isen für den Vergnügungspark zuständig ist. Da ein Volksfest ohne Autoscooter, Karussell und Schießbuden nur der halbe Spaß ist, hat Schrimpf überlegt, das Ersatzvolksfest noch weiter in den Herbst zu schieben. Denn auch in Wartenberg könne das Volksfest eventuell erst im Herbst stattfinden, und dort ist wie auch Müller für das Festzelt verantwortlich.

Für den Festwirt ist es wichtig, eine Alternative zu haben, sagte er im Gespräch mit unserer Zeitung. „Man weiß ja nicht, was geht, und was nicht geht“. Der ursprüngliche Termin Ende Juni stehe an sich fest im Kalender, erklärt der Wirt des Hotel Reiter in Wartenberg. Wenn der Zeitpunkt jedoch aufgrund der Corona-Pandemie zu früh ist, hofft der 41-jährige Gastronom auf einen Ausweichtermin.

„Volksfeste machen nur Sinn, wenn Corona vorbei ist“, sagt Müller. Mit großen Hygienekonzepten könne er sich das nicht vorstellen, „so viel Alkohol, wie da fließt“. Die Menschen würden sich schon sehr auf Volksfeste freuen, ist Müller sicher: „Die ersten Festl, die sein dürfen, da wird’s sicher rund gehen.“

Quelle:

Isen: Wann heißt es „Ozapft is“? Ausweichtermin fürs Isener Volksfest | Isen (merkur.de)